14.06.2022 15:42:00: Messeinsatz - Wiesloch
Messeinsatz
mehr...

11.06.2022 03:04:00: Ausgelöster Heimrauchwarnmelder - Leimen, Rohrbacher Str.
Wohnungszugangstür geöffnet
mehr...

09.06.2022 13:44:00: Hilflose Person - Leimen, Bgm.-Weidemaier-Str.
Person wohlauf, keine Maßnahmen
mehr...

11.04.2022
Es brennt und das Treppenhaus ist versperrt?

Vor dieser Situation fürchtet man sich wahrscheinlich, wenn man an einen Brand im eigenen Haus denkt. Aber was nun? Wo ist der zweite Rettungsweg, der in Deutschland vorgeschrieben ist?
Das sollte man als Bewohner, Besucher oder Mitarbeiter immer wissen. In Firmen, Hotels und größeren Gebäuden hängen hierfür Flucht- und Rettungswegepläne, die man sich bei Ankunft einprägen sollte. In solchen Gebäuden gibt es meist einen zweiten baulichen Rettungsweg.
In kleineren Objekten insbesondere bei Wohnhäusern mit wenigen Parteien gibt es meist kein zweites Treppenhaus. Hier stellt die Feuerwehr über Leitern den zweiten Rettungsweg sicher.
Je nach Höhe des Gebäudes sind dies tragbare Leitern oder bei besonders hohen Gebäuden eine Drehleiter. Wenn eine Drehleiter zur Rettung notwendig ist, müssen auch entsprechende Stellflächen vorhanden sein, die die Last des Fahrzeugs tragen und groß genug sind. Ist dies nicht der Fall, reichen die tragbaren Leitern aus. Hier ist dann auch keine spezielle Fläche notwendig. Anbauten, Garagen, Carports, Gartenlauben, Teiche oder Bäume und Sträucher können aber auch das Stellen dieser Leitern behindern. Bedenken Sie dies bitte bei der Gestaltung des Gebäudeumfelds.
Damit das Stellen der Leitern im Fall der Fälle auch schnell und sicher erfolgt, muss dies natürlich regelmäßig geübt werden. Schließlich sind diese Leitern bis zu 14 Meter lang und müssen auch an beengten Stellen eingesetzt werden können.
So wurde bei den Gruppenübungen im April fleißig geübt. Als Übungsobjekt diente hier die Villa des Zementwerks.

Die dreiteilige Schiebleiter

Die vierteilige Steckleiter

Alle Bilder des Berichts in der Vorschau

Zurück zur Übersicht.